Herzlich Willkommen auf der Internetseite des Geocaching-Teams flechthecke!

Wir möchten uns an dieser Stelle kurz vorstellen:

Wir sind ein 4-köpfiges Familienteam aus Nieheim, das vor einigen Jahren mit dem „Geocaching-Virus“ angesteckt wurde.
Man kennt uns unter unserem Geocaching-Namen flechthecke.

Was ist überhaupt „Geocaching“?

Geocaching, auch GPS-Schnitzeljagd genannt, ist eine Art elektronische Schatzsuche oder Schnitzeljagd. Die Verstecke („Geocaches“ oder kurz „Caches“ genannt) werden anhand geographischer Koordinaten im Internet veröffentlicht und können anschließend mit Hilfe eines GPS-Empfängers gesucht werden. Die bekannteste und gebräuchlichste Geocaching-Plattform im Internet ist www.geocaching.comEin Geocache ist in der Regel ein wasserdichter Behälter, in dem sich ein Logbuch sowie gegebenenfalls verschiedene kleine Tauschgegenstände befinden. Der Besucher kann sich in ein Logbuch eintragen, um seine erfolgreiche Suche zu dokumentieren. Anschließend wird der Geocache wieder an der Stelle versteckt, an der er zuvor gefunden wurde. Der Fund kann im Internet auf der zugehörigen Seite vermerkt („geloggt“) und gegebenenfalls durch Fotos ergänzt werden. Wesentlich beim gesamten Such- und Versteckvorgang ist, dass das Vorhaben von anderen zufällig anwesenden Personen (unter Geocachern „Muggel“ genannt) nicht bemerkt wird und so der Cache Uneingeweihten verborgen bleibt.

Nachdem wir anfangs nur als „Suchende“ unterwegs waren, verspürten wir schon bald den Wunsch, auch selbst Geocaches zu verstecken.

Wir haben uns dabei zur Aufgabe gemacht, anderen Geocachern unsere schöne Heimatstadt Nieheim zu zeigen.

Nieheim ist eine kleine Stadt in Nordrhein-Westfalen, Deutschland und gehört zum Kreis Höxter. Auf einer Gesamtfläche von rund 80 km² leben in Nieheim etwa 6.400 Einwohner. Seit einigen Jahren ist Nieheim als heilklimatischer Kurort anerkannt.

Das Wahrzeichen Nieheims, der Holsterturm, befindet sich südlich der Kernstadt auf dem Holsterberg. Er kann auf eine siebenhundertjährige Geschichte zurückblicken und ist begehbar.
Zu den sehenswerten historischen Bauwerken der Stadt zählen ferner das im Stil der Weserrenaissance errichtete Rathaus aus dem Jahre 1610 sowie die katholische Pfarrkirche Sankt Nikolaus mit einem durch Reliefdarstellungen kunstvoll verzierten Taufbecken und einem spätgotischen Sakramentshäuschen, die in ihren ältesten Gebäudeteilen aus dem 13. Jahrhundert stammt. Die evangelische Kreuzkirche wurde 1868/69 im neugotischen Stil errichtet.

In Nieheim befindet sich auch das ehemalige Wohnhaus des Arztes, Dichters und Politikers Friedrich Wilhelm Weber (1813-1894), dessen Grabstätte auf dem Nieheimer Friedhof besucht werden kann.

Einmalig in Westfalen ist der Nikolausbach, der unterhalb des Holsterberges entspringt und im Ortszentrum in einem mittelalterlichen Gewölbesystem verläuft.

Charakteristisch für das Erscheinungsbild von Feld und Flur ist die Nieheimer Flechthecke. Die Hecken bestehen zu 80 Prozent aus Haseln, die einreihig gepflanzt werden. Zusätzlich kommen Weißdorn, Schwarzdorn und einzelne Wildrosen vor. Kopfweiden dienen in der Hecke als lebende Zaunpfosten zur Stabilisierung und liefern gleichzeitig die jungen Ruten für die Flechtarbeiten . Die fertigen Hecken haben eine Höhe von etwa 1,50 m und sind in drei Lagen geflochten.

Im Stadtkern von Nieheim, unterhalb der katholischen Kirche, befindet sich das sehenswerte Heimat- und Sackmuseum im alten Kornhaus.

Das 2006 neu eröffnete Westfalen Culinariumin der Langen Straße besteht aus vier Museen mit westfälischen Spezialitäten auf 3000 Quadratmetern: dem Käsemuseum, dem Westfälischen Schinkenmuseum, dem Brotmuseum und dem Bier- und Schnapsmuseum. Dabei wird auch auf deutsche, europäische und weltweite Themen zu diesen „Grundnahrungsmitteln“ eingegangen. In einer Probierstube können die Spezialitäten der Region auch verkostet werden.

Alle zwei Jahre, jeweils in den geraden Jahren am ersten Septemberwochenende, kommen in Nieheim handwerkliche Käsehersteller und Verarbeiteraus ganz Europa zum Deutschen Käsemarkt zusammen und präsentieren ihre Produkte rund um den Käse. Dabei darf natürlich auch der Nieheimer Käse nicht fehlen, eine Käsespezialität, die nur in Nieheim hergestellt wird.
In den ungeraden Jahren finden am ersten Septemberwochenende die Nieheimer Holztage statt, bei denen sich alles um die Themen „Holz, Wald und Natur“ dreht.

Weitere Informationen rund um Nieheim gibt es auf der offiziellen Internetseite der Stadt Nieheim unter www.nieheim.de

Es lohnt sich also, Nieheim einmal zu besuchen und näher zu erkunden.
Dazu empfehlen wir unsere Geocaches:

  GC5M0H5 Kommunikation

  GC4ZFRJ 33039

  GC5BT26 Ein etwas anderer Stadtrundgang

  GC5BTC1 Nieheimer Milchweg

  GC5M2ZA Streuobstwiese

  GC4ZQ2E Kreuzkirche

  GC4ZFJT Sankt Nikolaus Hospital

  GC4ZFDQ Gewerbegebiet

  GC4ZFC6 Jüdischer Friedhof

  GC4ZD5M Grillhütte

  GC4Z8P7 Ferienpark

  GC4WBJC TB-Hotel am Zeltplatz „Dreizehnlinden“

  GC4WBGG Weberhaus

  GC48YKK Lost Place – Jugendzeltplatz

  GC3X66M Kump mit mittelalterlichem Gewölbe

  GC3X64M Nikolausbrunnen

  GC3X63C Kapellenberg

  GC3X61Z Holsterkreuz

  GC3WNG1 Tongruben

 GC3WK2K Flechthecke

 GC3TFJJ St. Nikolaus

Viel Spaß beim Suchen und Finden

wünscht Team flechthecke

Für Fragen, Anregungen und Mitteilungen sind wir per Mail unter kontakt@flechthecke.de
erreichbar.